Corona-Geburtsbericht

Sieben Frauen teilen Corona-Geburtsbericht – Wie war’s?

In einer ganz wunderbaren Facebook-Gruppe zu natürlicher Geburt habe ich gefragt, ob jemand seinen Corona-Geburtsbericht teilen möchte.
 
Im Zuge von Katharina Tolles Blogparade zum Roses Revolution Day hatte ich schon den vorigen Beitrag verfasst, der ganz gut zu den Erzählungen passt. 
 
Ich wollte wissen, wie die Frauen ihre Geburten unter dem Einfluss von Sars-CoV-2 erlebt haben. 
 

Danke für die Erlaubnis, eure Berichte zu veröffentlichen, ihr Lieben!

 

Entstanden ist eine kleine Auswahl, die sowohl die sonnigen, wie auch die schattigen Seiten sehr schön aufzeigt. 

 
Hoffentlich können wir so dazu beitragen, Schwangeren in dieser Zeit ein wenig zu helfen, sich gut auf ihre Geburt vorzubereiten. 
 

Liz Winzener’s Corona-Geburtsbericht 

Liz sagt: Hätte meine Hebamme mich im Kreißsaal begleiten dürfen, wie ursprünglich abgemacht, hätten es nicht zu einer Vakuum-Extraktion kommen müssen!
 
Ich hab am 30.03.20 meine Tochter geboren, geplante Hausgeburt, musste wegen Wehenschwäche nach 18 Std. ins Krankenhaus verlegt werden.
 
Es war extra eine Klinik, die eigentlich mit meiner Hausgeburts-Hebamme einen Kooperationsvertrag hat, damit sie ihre Frauen bis zum Ende betreuen kann.
 

Wegen Corona durfte sie nicht mit rein.

 
Mein Mann zum Glück schon, aber nur in den Kreißsaal.
 

Das war sehr schade, und im Nachhinein für den weiteren Verlauf der Geburt wirklich schlecht.

 
Ich bin mittlerweile überzeugt, mit ihrer Hilfe hätte es nicht zu einer Vakuum-Extraktion kommen müssen!
 
Durch die Vakuum-Extraktion (Saugglocken-Geburt) habe ich einen großen Scheidenriss erlitten und viel Blut verloren.
 
Mein Kreislauf war total kaputt und ich konnte bei der Entlassung nicht aufrecht gehen.
 
Meiner Tochter ging es zum Glück körperlich gut.
 

Ich habe uns auf eigene Verantwortung selbst entlassen, nach 5 Stunden, da der Papa uns nicht auf Station hätte besuchen dürfen!

Wegen Corona.

 
Ansonsten wäre ich wohl geblieben, wenigstens für einen Nacht.
 
Ich war ganz gelb und bekam kaum Luft, weil ich so blutarm war, und hab mich zum Auto meiner Eltern geschleppt, die total erschrocken waren über meinen Zustand.
 
Meine Tochter brauchte etliche Sitzungen bei der Osteopathie und Cranio, bis sie das Trauma ihrer Geburt halbwegs verarbeitet hatte.
Körperlich wie seelisch konnten wir nach jeder Behandlung eine deutliche Verbesserung ihres Wohlbefindens feststellen!
 
Auch daran ist Corona schuld und ich bin froh, dass wir finanziell in der Lage sind, uns das Leisten zu können, denn das ist nicht selbstverständlich!
 
Ich habe kurz nach der Geburt gesagt, ich wäre nicht traumatisiert, das glaube ich auch immer noch, aber erst jetzt, fast 8 Monate später fange ich an zu realisieren, was mir an Geburtserfahrung genommen worden ist.
 
Ich wurde sehr gut betreut und hatte auch keine Angst während der Geburt, aber so hätte es nicht sein müssen und ich war nicht in der Lage die Situation zu überblicken und ein anderes Vorgehen zu verlangen.
 
Mittlerweile weine ich manchmal deswegen.
 

Anmerkung von Mira:

 
Meiner Erfahrung nach stecken wir Frauen nach der Geburt vieles in eine Kiste, die erst ein halbes bis ein Jahr später wieder aufgemacht werden kann. 

Am Anfang müssen wir funktionieren und sind geflutet von Glücks- und Bindungshormonen, oder mit einem Mangel daran beschäftigt.  

Wenn wir wieder mehr wir selbst sind, und nicht mehr ausschließlich Mutter mit Säugling, haben wir oft wieder Raum zur Verarbeitung dessen, was bei der Geburt passiert ist.
Diesen Schutzmechanismus der Psyche kann man meiner Ansicht nach schon auch als Trauma bezeichnen.

Das dürfte übrigens mit einem Hormonumschwung zu tun haben, der manchmal auch für erneuten Kinderwunsch rund um den ersten Geburtstag des Kindes sorgt. Tipp von mir – sitzt ihn aus. 
 
 
 

Käthe’s Corona-Gebrutsbericht

Käthe sagt: Danke, dass ich so viel Glück haben durfte!
 
Mein Sohn kam am 08.09. per geplantem Kaiserschnitt wegen Querlage/ BEL zur Welt.
 

Es war trotzdem alles wunderbar. Mein Mann war mit im OP und wir hatten sogar ein Familienzimmer.

 
Das Maske tragen im OP war schon unangenehm, aber okay… Alle haben sich so viel Mühe gegeben und waren super freundlich und unterstützend.
 
Danke, dass ich so viel Glück haben durfte!
 
 
Corona-Geburtsbericht
Foto von Laura Garcia von Pexels
 

Stephanie Glas’ Corona-Geburtsbericht

Stephanie hat leider eine traumatische Geburt erlebt.

Ich habe meinen Sohn am 20.5. geboren, von den insgesamt 36 Stunden war ich 20 Stunden komplett alleine. Es kam wenn, immer nur kurz eine Hebamme rein, ich musste dann immer die Maske aufsetzen.

Die Hebammen und Ärzte waren ziemlich genervt wenn ich es mal nicht tat, was mich in meiner Wehenarbeit total gestört hat.

Ich war immer in Alarmbereitschaft, Tür geht auf, sofort Maske auf.

Nach 20 Stunden durfte dann endlich mein Freund dazu kommen, Muttermund hatte sich gerade einmal 3 cm geöffnet.

Das Krankenhaus Personal war ziemlich gestresst und hektisch. Alles endete nach 36 Stunden (Mumu war bei 10 cm) im Geburtsstillstand und Notsectio.

Ich bin davon überzeugt, dass unter Anderem die Corona-Situation dazu beigetragen hat, dass die Geburt so verlief.

Jasmin Meyer’s Corona-Geburtsbericht

Jasmin sagt: Ich kann nur Positives berichten!
 
Meine Tochter kam am 21.4 zur Welt.
 
Ich hatte das Gefühl alle waren entspannter.
 
Es war mehr Zeit für alles.
 
Mein Mann war von Anfang bis Ende dabei. Ich brauchte keine Maske tragen, konnte mich frei bewegen.
 
Auch auf der Wöchnerinnenstation war es super entspannt, jede Menge Zeit fürs Baby und mich.
 

Und kein Besucherstress!

 
Ich kann nur Positives berichten!
 
 
 

Anne-Marie Schmidt’s Corona-Geburtsbericht

Ich habe am 09.05.2020 meinen zweiten Sohn im Krankenhaus geboren. Geplant war eine Geburtshausgeburt, im Laufe der Schwangerschaft haben wir uns dann aber gegen das Geburtshaus entschieden und eine Hausgeburt angestrebt, da es mit der Hebamme nicht gestimmt hat.

Dann kam Corona (Kitas zu, keine Betreuung vom Großen) und ein positiver Streptokokken-Test.

Somit hatte ich keine Hebamme für die Hausgeburt. Alleingeburt kam für meinen Partner unter den Umständen nicht in Frage.

Also hatte ich die Wehen (Beginn 05:00 Uhr) bis ca. 14 Uhr zu Hause veratmet. 15 Uhr sind wir im Krankenhaus angekommen, mein Mann durfte mit rein.

Wir mussten beide eine Maske tragen und einen Corona-Bogen ausfüllen bevor wir in den Kreißsaal durften. Ich musste auch einen Test machen.

Ich kam ins Krankenhaus mit sehr kurzen Wehenabständen (2-3 Minuten) und 8 cm Öffnung. Wir durften trotzdem nicht in den Kreißsaal und mussten solange im Flur warten, bis der Papierkram erledigt war (C-Fragebogen, Test etc.).

Was sich natürlich hingezogen hat, Dank der Wehen.

Ich hatte kurz Panik, dass das Baby auf dem Flur zur Welt kommt. 

Dann gab es natürlich Diskussionen.. die mein Mann übernommen hat, ich habe Antibiotika-Gabe und Kanüle abgelehnt. Ich wollte einen hebammengeleiteten Kreißsaal, das wurde auch so eingehalten.

Das Fenster musste die ganze Zeit über offen bleiben.

Das hat mich ein bisschen eingeschränkt, hatte ich so im Gefühl. (Hinweis: Es war Anfang Mai)

Die Hebamme habe ich während der Geburt immer wieder rausgeschickt, damit ich die Maske abnehmen kann.

Um 17:12 Uhr kam mein Baby nach Pressanleitung mit Lachgas zur Welt.

Schlimm waren eigentlich Dinge wie ungefragt meine Beine auseinander reißen und nach der Geburt auf meinem Bauch rumdrücken, damit die Plazenta kommt, obwohl ich mehrfach gesagt habe, dass mir das sehr wehtut.

Dann haben sie meine Plazenta weggeschmissen, die ich eigentlich gerne mitgenommen hätte.
Ich wollte dann nur noch so schnell wie möglich nach Hause zu meinem Großen.

Bin dann ambulant nach Hause. So konnte mein Mann immer bei mir sein.

Tja, alles in allem war es ok, denke ich, aber Dank Corona konnte ich meinen Hypnobirthing-Kurs nicht beenden, der Rückbildungskurs war online und ich habe kaum Kontakte zu Mamas mit Babys knüpfen können ?

Wenn ich das mit der ersten Geburt 2016 im Geburtshaus – völlig selbstbestimmt und einfach wunderschön – vergleiche, dann war es nicht schön.

Anmerkung von Mira:

Alles in allem war es nicht ok. Hier wurde einer Frau in einer verletzlichen Situation völlig unnötig Gewalt angetan.

Ungefragt Beine auseinanderreißen und die Plazentalösung durch wildes, schmerzhaftes Herumdrücken beschleunigen, was zu Komplikationen führen kann, ist Gewalt.

Als Betroffene kann man sich das aber oft nicht eingestehen, weil man kein ‘Opfer’ sein und und nicht jammern möchte.

Anna’s Corona-Geburtsbericht

Anna sagt: Ich erlebte die Situation vorwiegend positiv.

Mein Mäuschen kam am 26.8. heuer auf die Welt. Da war die Situation grad nicht so mega angespannt. Wir waren relativ lang zu Hause, drum durfte mein Mann fast von Anfang an dabei sein.

Corona-Test war irgendwie eine witzige Situation ? 

Sie haben mir halt gesagt, dass sie den leider machen müssen und dass wir kurz auf einen guten Zeitpunkt zwischen den Wehen warten.
Ich war, wie gesagt, schon ziemlich weit, die Abstände zwischen den Wehen waren also sehr kurz. Und dann Zack – Wehe vorbei – riesen Wattestäbchen rein in den Hals – wieder raus – und die nächste Wehe hat sich schon wieder angemeldet ? 

Also das hat mich wirklich wenig berührt.

Die Maske durfte ich unter meine Nase schieben, also das war dann auch nicht so schlimm, und mein Mann durfte auch nach der Geburt noch länger bleiben als offiziell erlaubt.

Es war da sehr viel Glück dabei.

Zum einen, weil wir schon so weit waren, zum anderen, weil wir sehr nettes Personal erwischt haben. Und der Zeitpunkt auch günstig war, sodass der Kreißsaal nicht sofort wieder gebraucht wurde, und wir deshalb mehr Zeit als gedacht hatten ?

Was allerdings schon ein großer Einschnitt war, war in der Zeit danach.

Besuche waren nur einmal am Tag von einer Person für eine Stunde erlaubt.

Ich denke, dass nimmt schon ein bisschen Freude und vor allem viel von der ersten gemeinsamen Zeit weg.

Ambulant heim haben wir uns dann doch noch nicht getraut, weil mein Kreislauf ziemlich angeschlagen war und Mäuschen nicht recht Lust zu trinken hatte ?

Und auch, wenn alle wirklich sehr nett zu mir waren, und der August coronatechnisch nicht so ultra kritisch war, man merkt im Krankenhaus doch die Anspannung und die Angst vor den Folgen, wenn dieses Ding außer Kontrolle gerät.

Nadine Dirscherl’s Corona-Geburtsbericht

Nadine sagt: Es war einfach nur herrlich entspannt.

 Ich habe meinen Sohn am 25.9. im Krankenhaus geboren.  

Wir waren 12 Stunden alleine auf der Geburtstation und das in einem hochfrequentiertem Krankenhaus in Köln.  

Mein Mann war die ganze Zeit dabei, ohne Maske… die Hebamme hat mich immer wieder massiert, ich durfte schlafen.

Aufgrund von Wehenschwäche durfte ich erst mal alles ausprobieren, bis der verhasste Wehentropf kam…  

Ein Tropfen reichte, und mein Sohn wurde in gefühlt null Komma nichts geboren….  

Es war einfach nur entspannt schön…  

Aus der geplanten ambulanten Geburt, entschied ich, doch 2 Nächte zu bleiben… es war einfach nur herrlich entspannt…. kein Besuch, nur mein Baby und ich….

Corona-Geburtsbericht
Foto von Pexels von Mateusz Dach

So unterschiedlich wirken sich die Umstände also aus.

Ich wünsche natürlich jeder Gebärenden die schönste Geburt, die irgendwie vorstellbar ist!

Welcher Corona-Geburtsbericht hat dir am besten gefallen? welcher hat dich betroffen gemacht?

Hast du auch etwas zu erzählen?

Willst du auch deinen Corona-Geburtsbericht hier lassen?

Der Kommentar-Bereich würde sich dafür wunderbar eignen ;)​​​​​

.
.
.

Spenden sind wichtig, um die Vereins-Aktivitäten fortführen zu können.
Unterstütze auch du mit einer einmaligen Spende oder fortlaufenden Patenschaft!(z.B. an paypal.me/Entfaltungsraum) Ganz neu ist die Option, via Crowdfinancing dich selbst und die Projekte zu bereichern, indem du ein verzinstes Darlehen vergibst. Melde dich, falls dich Näheres interessiert.
.

Auch durch deinen Einkauf beim vom Verein unabhängigen, jedoch eng kooperierenden Entfaltungsladen, unterstützt du indirekt den Verein. Mit deinem Einkauf bei feeling und Norsan kannst du ebenfalls die Projekte unterstützen. Dafür einfach die Verlinkung nutzen, oder Mira Morgentau als Beraterin angeben.

​​​​

The following two tabs change content below.
Hier schreibt Mira. Hauptberuflich Lebenskünstlerin mit Fokus auf Heilkunde, Mutterschaft und die Entfaltungsprojekte.

6 thoughts on “Sieben Frauen teilen Corona-Geburtsbericht – Wie war’s?

  1. Danke, liebe Mira, dass du die Berichte zusammengetragen hast! Und danke an alle Frauen, die bereit sind, über ihre Situation zu sprechen. So kommen wir hoffentlich dazu, dass es zukünftig nicht mehr dem Zufall überlassen ist, ob wir im Krankenhaus gute Geburten erleben können.

    Herzliche Grüße,
    Katharina

  2. Ich hab im Mai mein erstes Kind im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Linz geboren und es war insgesamt ein wunderbares Erlebnis.

    Da ich Präklampsie Hochrisiko-Patientin war (wegen Nieren-Vorerkrankung) schon sehr hohen Blutdruck hatte & den Geburtstermin überschritten habe, haben die Ärzte mir eindringlich zur Einleitung geraten. Ich habe das abgelehnt und musste einen Zettel unterschreiben, dass das auf meine Verantwortung läuft.
    Leider stieg der Blutdruck an und ich entschied mich selbst zur Beobachtung ins Krankenhaus zu gehen. Die dortige Hebamme hat mich sehr gut begleitet und mir natürliche wehenfördernde Mittel angeboten (Einlauf, Tee und Bauchöl) die dann tatsächlich geholfen haben (vor allem der Einlauf). Die Wehen gingen sanft los und ich habs mir auf meinem Zimmer gemütlich gemacht, mit meinem Freund telefoniert und ein wenig geschlafen. Um 7 musste ich zur Kontrolle – wo dann festgestellt wurde, dass mein Muttermund 8 cm geöffnet ist und ich ins Kreißzimmer soll. (Da dacht ich mir noch – “oh cool, wenn das die Geburtsschmerzen sind, dann ist das ja halb so wild”) Mein Freund ist gekommen und dürfte mit ins Kreißzimmer. Wir waren “ungestört” weil an dem Tag mehrere Geburten waren, jetzt waren wir (anfangs) viel alleine im Zimmer. Mich hat das gar nicht gestört, im Gegenteil ich hab die Ruhe genossen. Leider hat sich der Kleine nicht richtig ins Becken gedreht und da hat mir die Hebamme dann geholfen und mich geschaukelt. (Da hatte ich dann schon Schmerzen und es hat gefühlt ewig gedauert bis der Kleine dann bereit war ? – dafür kann die Hebamme aber nix, die hat mich da gut begleitet)
    Die einzige Intervention die nicht ICH wollte, war dass die Fruchtblase aufgestochen wurde (weil das anscheinend der Geburtsverlauf verkürzt). Das hab ich dann gesagt, dass sie das nicht machen sollen und da sich die Blase wieder mit Fruchtwasser füllte, haben sie das dann so gelassen und meinen Wunsch respektiert. Ich hätte da aber noch das Gefühl, dass sie mich beim ersten Aufstechen übergangen haben, die Ärztin und Hebamme waren an meiner Seite und wollten mir einfach helfen. Maske musste ich übrigens keine tragen und mein Freund auch nur wenn er den Kreißsaal verlassen hat.

    Die Presswehen hab ich als große Erleichterung wahrgenommen, da sind alle Schmerzen verflogen und mein Freund konnte mich endlich richtig unterstützen indem er mich “anfeuerte”. Das war ein so tolles Gefühl. Ich würd sofort wieder direkt in die Pressphase gehen. Und als die Hebamme dann gesagt hat man sieht Haare, war ich sowieso komplett euphorisch und dab gepresst was das Zeug hält. Allein für dieses Gefühl würd ich sofort wieder ein Kind gebären.

    Als das Kind dann da war, würde er mir sofort zum Kuscheln auf die Brust gelegt. Es war wunderschön. Ich weiß gar nicht mehr ob die Hebamme und die Ärztin noch da war, in meiner Erinnerung sind nur wir 3 präsent. Das Krankenhauspersonal hat sich sehr zurückgehalten.
    Dann würden die ersten Untersuchungen gemacht, wo mein Freund beim Baby war und ich würde vernäht (das Reißen, vor dem ich mich vor der Geburt irgendwie ziemlich gefürchtet hab, hab ich nicht einmal gespürt, weil ich beim Pressen so in meinem Element war ?). Kurz nach der Geburt hab ich gesagt, dass ich das wieder machen will, was denke ich ein gutes Zeichen ist und für einen schönen Geburtsverlauf spricht.
    2 Stunden war mein Partner insgesamt nach dem Geburtszeitpunkt noch bei mir dann müsste er gehen und ich kam auf die Station.

    Er durfte uns einmal am Tag für eine Stunde besuchen. (Die Schwestern haben da aber nicht drauf geachtet, deswegen war er immer 2 Stunden da ?). Mich hat es ehrlich gesagt absolut nicht gestört so wenig Besuch zu haben, weil ich eh so beschäftigt war mit Stillen und Baby bestaunen. Für meinen Freund war das schwieriger. Nach 3 Nächten sind wir dann nach Hause zum Papa. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.